NewsVeranstaltungenRückblickKontakt


Gestern Abend zog der Gewinner des Deutschen Kleinkunstpreises 2008 die Gäste in der Deizisauer Kelter wieder in seinen Bann. Die Besucher waren so begeistert, dass die Veranstalter gleich wieder den Wunsch an den Künstler für ein weiteres Gastspiel in Deizisau äußerten. Da Horst Everst aber im Jahr 2009 mindestens ein halbes Jahr Bühnenpause einlegen will, wird dies vermutlich erst 2010 klappen. Wir freuen uns schon heute darauf!


Am 13.10.07 war es wieder soweit. Urban Priol, der Gewinner des Deutschen Fernsehpreises 2007, gastierte zum zweiten Mal in Deizisau. Was soll man sagen? Es war ein Superauftritt vor ausverkauftem Haus! Urban, bitte komm bald wieder!


Wann deutet sich das sichere Ende einer Show eines Kleinkunstkünstlers auf der Bühne an? Richtig, er preist zum Schluss seine Bücher und Cd´s dem Publikum an. Ausnahme Klaus Birk. Er lies sich vom Publikum in einer restlos ausverkauften Kelter in Deizisau feiern. Am Ende fragten die Zuschauer an der Theke: Wo sind den die CD´s erhältlich? Es war das einzige Mal an diesem Abend, dass wir seine Fans enttäuschen mussten. Versprochen ist aber: Er wird wieder kommen!


Auch die erste Kabarettveranstaltung im Jahr 2006 war ein voller Erfolg. Motivierte Helfer, ein Künstler in Topform und ein begeistertes Publikum. Das Haus war voll. Ein guter Start ins neue Jahr. Alle beteiligten waren beim gemeinsamen Essen nach dem Auftritt so gut drauf, dass Peter Vollmer gleich für den nächsten Auftritt in der Kelter eingeladen wurde. 


Preisgekrönte Zauberkunst vom Feinsten mit Clemens Valentino wurde den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vom Deizisauer Techno-Land im Rahmen Ihrer Weihnachtsfeier in der Deizisauer Kelter präsentiert. Valentino bot eine Magische Viertelstunde der Stars. Diese ungewöhnliche und preisgekrönte Darbietung ist eine Mischung aus Comedy, Pantomime, Parodie, Steptanz und Zauberkunst. Dabei verwandelt sich Valentino von einem Robotermenschen blitzschnell in altbekannte Leinwandhelden.


Eine Minute vor Auftrittbeginn von Christoph Sonntag in der großen Deizisauer Gemeindehalle bemerkt ein Zuschauer: "Die Bude ist voll, dass freut mich". Ebenso hat es uns gefreut, umso mehr, da Christoph auch mit seinem neuen Programm das Publikum für sich gewann. Immerhin ist er unser Rekordinhaber: Er durfte bereits zum vierten Mal auf unserer Bühne stehen und es war sicher nicht das letzte Mal.


Auch der zweite Kabarettabend in der neu renovierten Kelter war ein Kracher. Horst Evers erfüllte die in ihn gesetzten Erwartungen und begeisterte mit seinem neuen Programm. Er war sicher nicht das letzte Mal da. So kann es weitergehen.


Als „Kanzlersouffleuse“ betrat Simone Solga ausgerechnet am Wahlsonntag als Erste die Kabarettpremiere der Kelter in Deizisau. Und die Gäste sassen im besten Kabarettprogramm des Tages. Millionen Zuschauer schauten sich vor den Fernsehgeräten die Ergebnisse der Bundestagswahl an und wussten am Ende trotzdem nicht wer sie zukünftig regieren wird. Simone Solga hingegegen gewann das Publikum für sich. Wir wünschen uns viele weitere solcher Abende in der Kelter.


Endlich, die Baustellenarbeiten sind beendet. Wie Landrat Eininger in seiner Ansprache im Rahmen der feierlichen Schlüsselübergabe feststellte, ist der Kelterhof mit seinen zwei herrausragenden Gebäuden Zehntscheuer und Kelter nach Abzug der Handwerker zu einem der schönsten Plätze des Landkreises geworden. Die Zehntscheuer und die Kelter bilden zukünftig den zentralen Punkt im kulturellen Leben von Deizisau. Am Freitag feierten die geladenen Gäste und am Samstag das ganze Dorf beim Tag der offenen Tür mit einer für Deizisau typischen Hocketse. Sven Noppes initiierte dabei den Auftritt des Staßenmusikanten Richard Fürst. Er spielte auf seinem alten, rollenden Klavier mit Händen und Füßen. Foto: Klaus Wolf, Deizisau


Die erste Veranstaltung die unter www.Kultur-in-Deizisau.de vorgestellt wurde, war Wochen vorher bereits ausverkauft. Nicht ohne Grund: Die Zuschauer erlebten einen grandiosen Abend mit Urban Priol.


                                                              Foto: Esslinger Zeitung





Sven Noppes, hat an der Spitze von verschiedenen Teams zahlreiche Veranstaltungen aus den Bereichen Kleinkunst, Musik, Vorträge und Schach initiiert und organisiert. U.a.:

Musik

o die Prinzen
o Spider Murphy Gang
o Fresh & Cool XXL (2x)
o Fresh & Cool
o Funk Street
o Maroons
o Just For Fun
o Mannheimer Holzbläsertrio (Nationaltheater Mannheim) (2x)
o Street Doctors (3x)
o All That
o DJ Friction
o C4
o die Drahtzieher
o Jazztasy
o Walter Spira
o Richard Fürst
o DJ Simone
o DJ Fatih
o Föhrenberger Blasmusik
o Musikverein Deizisau e.V. (mehrmals)                                                                                               

Kabarett, Comedy & Zauberkunst

o Urban Priol (2x)
o Herbert Knebel und sein Affentheater
o Christoph Sonntag (3x)
o Eure Mütter
o Horst Evers (4x)
o David Leukert (2x)
o Simone Solga (3x)
o Klaus Birk (3x)
o Peter Vollmer (3x)
o Heini Öxle (2x)
o Sarah Hakenberg
o Olga Lomenko
o Clemens Valentino

Vorträge

o Prof. Dr. Dr. Franz Josef Radermacher

Schach

Sven Noppes ist Erfinder des Int. Neckar-Opens in Deizisau. Es war eines der größten Schachopen der Welt, das größte in Deutschland. Schirmherren waren beim Int. Neckar-Open waren u.a. Bürgermeister Gerhard Schmid, Ministerpräsident Erwin Teufel, Staatssekretär Sigmar Mosdorf, Fußballtrainer Felix Magath und Fußball Vize-Weltmeister Marco Bode. Inzwischen ist das Turnier nach Karlsruhe unter dem Titel GRENKE Chess Open umgezogen (www.grenkechessopen.de).

Die Turniere in Deizisau, neben den neunzehn Auflagen des Int. Neckar-Opens, elf Ausgaben des seit 2006 durchgeführten Int. Deizisauer Herbstopens, das Int. Deizisauer Schnellschachopen (5x), Deutsche Meisterschaften im Schnellschach 1998, Int. Deutsche Jugendmeisterschaften 2003 bis 2005 und der GRENKELEASING-Schulschachcup 2003, 2005 und 2007, lockten bisher neben einer fünfstelligen Teilnehmerzahl mehr als 300 Internationale Großmeister und Internationale Meister nach Deizisau.

Im Jahr 2000 leitete Sven Noppes im Alter von nur 24 Jahren das stärkste Schachturnier aller Zeiten dieses traditionsreichen Spiels, die Frankfurt Chess Classic. Die Top 10 der Welt waren dabei vollständig vertreten. Toporganisator Hans-Walter Schmitt gab Sven die Gelegenheit als Schiedsrichter zu leiten. Die Chess Classic war jährlich das stärkste und größte Schnellschachturnier der Welt.
Seit dem Jahr 2013 ist Sven Noppes Turnierdirektor bei den GRENKE Chess Classic in Baden-Baden.

 
Top